Überblick über die Inhalte dieser Seiten
Mitarbeiter, Beirat
Projekte,  Publikationen und Veranstaltungen im Überblick
aktuelle Veranstaltungen
Forschungsverbünde im Bereich Public Health
Postgraduale Studiengänge in den Gesundheitswissenschaften in Deutschland
zu Startseite der Medizinischen Soziologie Freiburg




   
 
 
 
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z


Berger, Michael
02.06.1944 in Schmalkalden/Thüringen(2002 verstorben)

Prof. Dr. med., Dres. h.c. mult., Mediziner; Direktor der Klinik für Stoffwechselkrankheiten und Ernährung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (WHO Collaborating Center for Diabetes Treatment and Prevention), seit 1985; Dekan der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, 1994; Chairman, Postgraduate Education Subcommittee der EASD, 1991-1994; Chairman des 30. Jahreskongresses der EASD, 1994; President der EASD,1995-1998; Vice-President International Diabetes Federation IDF, 1994-2000.

Arbeitsschwerpunkte:
Stoffwechselkrankheiten; Diabetologie; Ernährungslehre; Endokrinologie.

Laufende Forschungsprojekte:
Erfassung der Versorgungsqualität von Erwachsenen mit Typ I Diabetes in Nordrhein-Westfalen unter besonderer Berücksichtigung des Sozialstatus der Patienten, 01.94-12.96;
Untersuchungen zur Mortalität und Prognose einer Kohorte mit 400 Personen mit Diabetes: prädikative Faktoren unter besonderer Berücksichtigung des Sozialstatus der Patienten, 01.97-12.98, Erhebungen zur Insidenz von Amputationen bei Diabetes mellitus 01.99 - 12.000; NRWFVPH.

Mitgliedschaften:
Mitglied u.a. der "WHO Expert Advisory Panel on Chronic Degenerative Diseases (Diabetes)" bei der WHO Genf; "Temporary Advisor" des WHO-Regional Office for Europe, Kopenhagen/ Dänemark; Vorstand des Nordrhein- Westfälischen Forschungsverbundes Public Health, des Editorial Board J. Am. Med. Ass. (Chicago), seit 1997.

Preise und Auszeichnungen:
1971 Förderpreis der Deutschen Diabetes Gesellschaft;
1973 Mario Balodimos Award der New England Diabetes Association, Boston/ USA;
1978 Ferdinand-Bertram-Preis der Deutschen Diabetes Gesellschaft;
1982 Kellion Award der Australian Diabetes Association;
1982 Arnold-During-Preis der Österreichischen Gesellschaft für Ernährung;
1988 Louis-Pasteur Medaille der ALFEDIAM (Assoc. de langue francaise pour étude du diabète et des maladies métaboliques);
1990 Albert E. Renold Medaille der EASD;
1992 Goldene Ehrenmedaille des Bundes diabetischer Kinder und Jugendlicher (BdKJ), Deutschland;
1993 und 1998 Ehren-Medaillen der Medizinischen Fakultät der Universität Sofia/Bulgarien;
1993 Mizuno Award, Mizuno International Foundation, Osaka/Japan;
1995 Claude Bernard Medaille der Europäischen Diabetes Gesellschaft EASD;
1997 Dr. h.c. Universität Warschau;
1998 Dres. h.c. Universität Barcelona, Universität Kosice, Universität Skopje;
1999 Rifkin Award der American Diabetes Association.

 

Publikationen:
1. Berger, M. (Hrsg.) (2000): Diabetes mellitus. 2. Auflage. München: Urban & Fischer
2. Berger, M.; Jörgens, V. (1995): Praxis der Insulintherapie (5., vollst. überarb. Aufl.). Berlin: Springer
3. Berger, M. (1996): To bridge science and patient care in diabetes. In: Diabetologia, 39, S. 749-757
4. Berger, M. (1997): Evidence-based medicine. Eine Medizin auf rationaler Grundlage. In: Internist, 38, S. 344-351
5. Bergerm M. (2003) Am Ende der Aufklärung steht das goldene Kalb. Gesundheit und Gesellschaft Wissenschaft 3 (2), 29-35

 

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Klinik für Stoffwechselkrankheiten und Ernährung, WHO Collaborating Center for Diabetes, Postfach 101007, 40001 Düsseldorf, Tel. 0211/81-17812, Fax 0211/81-18772, Email bergermi@uni-duesseldorf.de

 

 

 

 
     
     
2007 - Deutsche Koordinierungsstelle für Gesundheitswissenschaften